Navigation

Freitag, 8. Dezember 2017

Rache - Die Kinder der Götter

Autor: Aurelia Velten
Titel: Rache - die Kinder der Götter
Reihe: Band 1 von Die Kinder der Götter
Seitenanzahl: 304 Seiten
Verlag: Hippomonte Publishing Verlag
ISBN:  3946210139
Preis:
E-Book:
3,49€
Print: 12,99€
Link zur Autoren FB Seite:  Aurelia Velten
Link zu Amazon: Sandros und Sophie
Klappentext:

„Vergiss alles, was du über Wahnsinn weißt. Ich benutze ihn wie andere Giftpfeile. Jedes Gift hat eine Quelle, so auch mein Wahnsinn – die Vergangenheit, mein Leid, mein Tod.Nur was, wenn ich gegen mein eigenes Gift nicht länger immun bin?“
                              
– Tisiphone, eine der drei Furien

Als Furie ist es Sophies Aufgabe, die schlimmsten Verbrechen zu rächen. Über die Jahrtausende hat sie dadurch schon einiges mit angesehen, dennoch überrascht es sie, als sie von den olympischen Göttern den Auftrag bekommt, den Daimonenkönig zu jagen.
Daimonen sind friedfertige Wesen und wachen über die Menschen. Trotzdem macht Sophie sich auf, den des Mordes angeklagten Lysandros mit Wahnsinn zu bestrafen. Als ihr klar wird, dass sie verraten wurde, ist es fast zu spät. Plötzlich hat sie es mit einem halb wahnsinnigen, gar nicht mehr so sanften, viel zu dominanten Daimon zu tun.
Um Lysandros’ Volk vor einem Krieg zu bewahren, müssen sie den Verräter finden.

Bereitstellung des Buches: Testleserin vor der Veröffentlichung plus E-Book gekauft

Meine Meinung:

Mit diesem Buch begibt sich Aurelia Velten auf ein neues Gebiet, den bisher hat sie die Boston Berserks Reihe geschrieben, wo es um Basketball Profispieler geht. Eine wundervolle Reihe, die ich jedem empfehlen kann, der gerne Sportler-Liebesromane liest!
Doch auch "Rache" kann sich ziemlich sehen lassen neben den schnuckeligen Sportlern.

Sophie - eine der drei Furien aus der Mythologie, die für die Gerechtigkeit kämpft und diese wieder herstellt - erhält vom Olymp den Auftrag, den mörderischen Daimonenkönig Lysandros zu bestrafen, weil dieser einen Diplomaten der Olympier bestialisch ermordet haben soll.
Ohne Umschweife begibt sich die Tochter der Göttin Nyx auf die Suche nach dem Mörder, um ihm seiner gerechten Strafe zu zuführen und lässt ihren Wahnsinn auf ihn los.
Einen Wahnsinn, der nicht mehr zu stoppen ist, wenn er einmal entfesselt wurde.
Doch bald muss sie feststellen, dass sie den Falschen gestraft hat, aber es ist zu spät.

Lysandros, König der Daimonen, ist vieles, aber sicher kein Mörder und so setzt Sophie, deren Schuld schwer auf ihr lastet, alles daran, den Daimonenkönig zu unterstützen und den Verräter im Olymp ausfindig zu machen, der es auf das daimonische Volk abgesehen hat.


Lysandros - kurz Sandros, wie er später von Sophie genannt wird - ist ein Mann mit vielen Facetten, aber zwei Sachen haben ihn für mich besonders interessant und sympathisch gemacht: zum einen seine leicht dominante Seite, die immer dann zum Vorschein kommt, wenn es um Sophie der ihre Schwestern geht und zum anderen seinen weichen Kern. Seine Naivität, wie jemand denn Krieg gegen das friedvollste magische Volk führen würde, er versteht den Grund nicht.
Und seine Stärke, die er immer wieder aufs Neue zeigt, während Sophie die Zeit durch die Finger rinnt.
Sie muss und will ihren Fehler wieder gut machen und ein unschuldiges Volk vor der Vernichtung bewahren, während der Verräter seine Fäden weiterspinnt und dieser Verrat viel tiefgehender zu sein scheint, als man denken mag.

Sophie ist im Vergleich zu Sandros Ruhe ziemlich temperamentvoll, leidenschaftlich, obwohl sie sich selbst stets zurück nimmt und ihre Gefühle versucht zu verschließen. Was mit ihrer Vergangenheit zutun hat, aber das erfährt man dann nach und nach.
Was ich aber an ihr mega liebe ist ihre verrückte Art. Ihr total unangebrachtes, wahnsinniges Kichern in unpassenden Situationen. Ihren dunklen Humor, aber bei 4000 Lebensjahren darf man ja wohl als Furie selbst ein bisschen Wahnsinnig sein, oder?

Ich liebe den flotten Schreibstil, den Aurelia Velten hier an den Tag legt sehr! Die kurzen Sätze in manch einer Szene steigern das Tempo, wodurch der Druck, der auf Sophie lastet, nur zu deutlich zu greifen ist, wobei die Ausführungen und Ausflüchte in die Mythologie nicht als "Info-Dumping" daher kommt, sondern schön im Lesefluss zu finden sind und angenehm verpackt wurden.

Die Idee finde ich faszinierend und die Umsetzung der Charaktere einfach genial!
Es gibt eine besondere Stelle, die mir jedes Mal, egal wie oft ich diese Stelle lese, eine Gänsehaut beschert und ich bin einfach hin und weg davon!

Und diese Stelle wäre es:





Fazit:
5 Musiknoten für einen gelungenen Paranormal Romance Roman, der mit der Mythologie spielt und mir oft genug eine Gänsehaut oder einen Lachanfall beschert hat.




Spannungsbogen:
Charaktertiefe:
Schreibstil:





1 Kommentar: