Navigation

Sonntag, 27. August 2017

Veilchenzauber

Copyright: Forever Verlag
Autor: Isabella Muhr
Titel: Veilchenzauber
Reihe: Blumenzauber Reihe 2
Seitenanzahl: 244 Seiten
Verlag: Forever Verlag
ASIN: B01FXQSMAU
Preis:
E-Book: 3,99€
Link zu Amazon: Linda
Klappentext:

Eine Geschichte über Freundschaft, schwere Entscheidungen und den Zauber eines neuen Anfangs

Die lebensfrohe Linda leidet unter der abweisenden Art ihres Mannes Dennis, der sich seit der Geburt ihrer gemeinsamen Tochter immer mehr verändert. Als Linda unerwartet Trost bei ihrem verständnisvollen Nachbarn findet, beginnt für sie eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Ihre Standfestigkeit und Treue werden gehörig auf die Probe gestellt. Soll sie sich auf den neuen Mann in ihrem Leben einlassen oder kann sie ihre Ehe doch noch retten? Zum Glück ist Linda nicht allein, denn Ihre besten Freundinnen Ella und Nadine stehen ihr zur Seite. Beistand hat Linda auch bitter nötig, denn die Dinge zwischen ihr und Dennis spitzen sich gefährlich zu. Nach einem Riesenkrach flüchtet Linda zu Ella nach Hause. Langsam begreift Linda, dass sie ihre Vergangenheit bewältigen muss, wenn sie wirklich glücklich werden will …

»Veilchenzauber« ist der zweite Band der Blumenzauber-Reihe und erzählt Lindas Geschichte. Es handelt sich hierbei um einen in sich abgeschlossenen Roman, der unabhängig von den anderen beiden Teilen gelesen werden kann.



Meine Meinung:

Linda ist eine taffe Frau, die immer direkt ist und alles ausspricht. Sie ist nicht leise, nicht unauffällig und schon gar nicht der Typ Frau, der sich unterdrücken lässt. Und doch lässt sie sich von Dennis, ihrem Ehemann, ziemlich schlecht behandeln.
Er schlägt sie nicht, das nicht, aber er macht sie mit Worten fertig, zeigt ihr, wie wenig sie ihm doch mittlerweile bedeutet und ihre kleine Tochter scheint ihm auch nicht besonders viel zu bedeuten.

Dennis ist eher so der Typ Mann, der nicht nur die Kontrolle haben will, sondern auch die Freiheit, alles tun und lassen zu können, was er möchte, ohne dabei Konsequenzen von seiner Frau erwarten zu dürfen.
Ich mag ihn nicht sonderlich, eigentlich mag ich ihn gar nicht, weil ich ihn für einen Idioten halte, der seinen Zorn und seine Eifersucht nicht im Griff hat, obwohl klar zu sehen ist, dass ihn seine Frau kein Stück interessiert. Er will nur nicht, dass ein anderer Mann sie hat, schließlich ist sie ja sein Eigentum.

Linda zur Seite stehen ihre beste Freundin Ella und Nadine, mit der sie sich damals kurz nach der Schwangerschaft angefreundet haben und Ella kennt Linda schon seit Schulzeiten, obwohl sie zwischen drin keinen Kontakt zueinander hatten.
Linda findet in Ella eine unglaubliche Stütze, auch wenn sie selbst nicht ganz versteht, was sie einst Ella angetan hat, als sie einfach aus ihrem Leben ging, ohne ein Wort zu sagen und wie ein Wirbelsturm zurück in ihr Leben trat. Denn sie ist es, die bestimmt, mit wem sie ihre Zeit verbringt und mit wem nicht.

Als Linda beschließt, Dennis zu verlassen, scheint es, als würde ihre bis dato irgendwie dezent heile Welt, in der sie sich nur zu gerne in eine Affäre mit ihrem hübschen Nachbarn gestürzt hätte, endgültig in Scherben zerbersten und es ist Ella, die sie auffängt.

So gerne ich die Dynamik zwischen den Frauen mag, so ist mir Linda doch die unsympathischste von allen drei Frauen. Sie ist mir zu forsch, zu einnehmend, zu viel auf einmal, würde ich mal sagen. Also ich weiß nicht, ob ich mit so einer Frau befreundet sein könnte, die stets die gute Mimik zum bösen Spiel auf hat und dabei lieber in den Angriff, als in die Verteidigung geht. Klar, in einigen Lebenslagen ist es besser, anzugreifen, in anderen sollte man doch lieber den anderen Weg wählen, wie ich finde.
Mit Linda komme ich einfach nicht klar, egal wie gut ich die Geschichte an sich finde, aber wir sind keine Freunde geworden.

Den Schreibstil von Isabella Muhr dagegen finde ich wie immer richtig schön und die manchmal sarkastischen Kommentare haben mich zum Schmunzeln gebracht.
Zudem ist Lindas Situation nicht die Einfachste, aber sie wählt auch nicht den schnellsten Weg, sondern traut sich gegen ihren Mann aufzubegehren und ihren eigenen Weg vom Glück zu wählen. Das wieder rum finde ich an Linda wirklich faszinierend. Sie stößt nicht nur jene weg, die ihr Gutes wollten, sondern sieht auch ein, dass man die "schlechten" Menschen genau so von sich fern halten muss, wenn man nicht wie eine Pflanze an Sonnenmangel eingehen will.

Fazit:
4 Musiknoten. Weil ich mich mit Linda einfach nicht anfreunden kann, aber sonst finde ich die Geschichte wirklich schön!



Spannungsbogen:
Charaktertiefe:
Schreibstil:





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen