Navigation

Sonntag, 2. April 2017

Gekittete Herzen

Autor: Aurelia Velten
Titel: Gekittete Herzen
Reihe: Boston Berserks Band 7
Seitenanzahl: 352 Seiten
Verlag: Hippomonte Publishing
ISBN: 3946210074
Preis:
E-Book: 2,99€
Print: 13,99€
Link zur Autoren FB Seite: Aurelia Velten
Link zu Amazon: Marc und Ella
Klappentext:

Vor fünf Monaten floh Ella Rossi aus Boston – mit gebrochenem Herzen und allerhand Selbstzweifeln im Gepäck. Zu Hause warten nur ein Medienskandal und Freunde, die sie plötzlich verachten. Das hat man wohl davon, wenn man mit einem Profisportler wie Marc Dean zusammen ist. Obwohl er Mist gebaut hat, liegt die Schuld in den Augen aller bei Ella.

Um ihr geliebtes Café weiterzuführen, kehrt sie schließlich zurück und muss schnell feststellen, dass sich ihr Leben komplett gewandelt hat. Manche Dinge ändern sich jedoch nie: Marc hat es sich in den Kopf gesetzt, alles wiedergutzumachen.

Als seine Freunde Wind davon bekommen, was vor fünf Monaten wirklich passiert ist, stehen sie hinter Ella und machen Marc das Leben schwer. Einst hätte Ella das sicher nicht so sehr genossen, aber genau das ist es gerade – sowohl sie als auch Marc sind nicht mehr dieselben wie früher …
Bereitstellung des Buches: Testleseexemplar vor Veröffentlichung des Buches. Zudem wurde das Buch von mir gekauft, weil ich die Boston Berserks einfach liebe <3

Meine Meinung:

Dieses Buch war für mich eine Art Zerreißprobe. Als ich es von Aurelia Velten erhielt, um es Test zu lesen, wusste ich echt nicht, ob ich anfangen will oder nicht. Es war so eine Zerrissenheit in mir, weil ich einerseits wissen wollte, wie es Ella geht und andererseits hasse ich Marc schon seit Band 4 "Bei Rot nicht wenden".  Er ist so ein Idiot gewesen, hat das einzig Gute - neben dem Basketball und seinem Team - weggeworfen und wofür? Für eine alte Liebe, die ihm nicht mehr als Schmerz, Wut und Kummer beschert hat.
Wenn in Band 5 oder 6 aus Marcs Sicht erzählt wurde, hätte ich am Liebsten das Kapitel übersprungen und doch konnte ich es nicht, denn so sehr ich mich auch vor jedem Kapitel sträubte ihn zu lesen, so gut hat es sich dann auch wieder angefühlt, sobald ich sein Kapitel beendete.
Ich sag ja, zerrissen.

Und dann ist jetzt hier das Buch von Marc und Ella, jenes, das ihre eigene Geschichte erzählt. Eine Geschichte, die schon in den Anfängen der Reihe begonnen hatte und im vierten Band zerbrach, nur um jetzt mit Sekundenkleber, viel Emotionen, Tränen, süß durchdachter Rache und einem Zitronen-Cupcake, der für mehr steht, zusammengeklebt zu werden.
Nur wird das reichen, um zwei gebrochene Herzen wieder zu kitten?



Marc Dean war eins der Frauenheld der Boston Berserks und das Problemkind Nummer Eins der Tanner-Brüder, weil er keiner Schlägerei aus dem Weg ging, weil seine Wut größer war, als sein Verstand, doch das änderte sich schlagartig, als er Ella trifft.
Die süße, zarte, liebevolle Ella, die seine Wunden schließt und die Ungerechtigkeit des Schicksals vergessen machen kann, die ihn umsorgt und liebt, die ihm das Paradies zeigt.

Und dann ist er es selbst, der sich von diesem Paradies abwendet, der lieber die harte, kalte Erde dem Himmel vorzieht. Doch warum? Warum musste sich Marc, Ellas Marc mit dem spitzbübischen Lächeln, das ihr Herz stets schneller schlagen ließ, sich ausgerechnet für Claire, seine erste Liebe entscheiden? Was fehlte ihm bei ihr? Und noch schlimmer: Statt hinter ihr zu stehen, wird sie von den Boston Berserksspielern und ihren Fans als Goldgräberin bezeichnet und in den Medien als Flittchen zerrissen.
Ella flieht nach Italien zu ihrer Großmutter, um zu sich selbst zu finden und stellt fest, dass sie sich verändert hat. Natürlich, solch ein tiefer Verrat geht nicht spurlos an einem vorbei und auch aus Ella wird eine Frau, die auf einmal ganz andere Seiten zeigt, als nur Verständnis und Liebe.
Was ich gut finde, denn in den fünf Monaten, die sie von Marc getrennt ist, wird sie stärker und auch wenn sie sich als kälter bezeichnet, so finde ich das nicht.
Stattdessen merkt man einfach, dass sie sich nicht mehr klein machen lässt, die Schuld nicht mehr auf sich nimmt und doch sieht man gleichzeitig, wie schwer es auf ihr lastet, dass sie ihre eigenen Prinzipien verraten hat, als Marc sie fallen ließ.

Marc dagegen wird nicht nur von der Schuld, Ella von sich fortgestoßen zu haben, heimgesucht, sondern auch von den Geistern des Unfalls, den Schreien, den Flammen, dem Schmerz. Panik, Schmerz, Schlaflosigkeit. Er wirkt zerbrochen und obwohl ich ihn hasste am Anfang des Buches, so tat er mir im Verlauf immer mehr leid.

In diesem Buch ist so viel Schmerz zu finden, sowohl von Ella als auch von Marc und ich fragte mich oft, ob es überhaupt ein Happy End bei diesen Bedingungen geben kann. Ob es möglich ist, dass sie doch zueinander finden, nachdem es so zerbrochen war.
Aber neben all diesen dunklen Gefühlen gab es auch oft Szenen, wo ich einfach nur gelacht habe. Wo, nachdem die anderen Boston Berserks Spieler die Wahrheit raus fanden, es sich nicht nehmen ließen, Marc dafür leiden zu lassen, ihnen Ella mit seiner Lüge genommen zu haben.
Und Ella? Die genießt es und ich habe es auch genossen zu sehen, wie sehr es ihn doch trifft, dass er sie nicht mehr sein Eigen nennen kann!


Ein kleiner Vorgeschmack gefällig?



Ich liebe es, wie Mace sich um Ella kümmert und gleichzeitig Marc zeigt, wie unmöglich sein Verhalten war. Außerdem bekommt man wieder einen Blick auf Omar, Keaton und Kenneth, zudem lernt Ella auch die neuen Frauen an den Seiten der anderen Spieler kennen und muss feststellen, wie sehr sich das Leben der anderen weitergedreht und verändert hat, während sie 5 Monate lang weg war.
Sie tut mir oft so leid und dann lach ich mit ihr und leide wieder mit ihr, weil Marc so ein Idiot ist und sich ihr Herz gegen sie stellt, wo ihre Vernunft ihr etwas ganz anderes erklärt.


Fazit:
5 Musiknoten. Weil ich es wunderbar umgesetzt finde und Aurelia Velten es geschafft hat, dass ich Marc wieder mag - auch wenn ich das niemals von mir gedacht hätte. Ich konnte ihn wirklich nicht mehr leiden, hätte ihm gerne den Hals umgedreht für diese Dummheit. Und jetzt? Jetzt mag ich ihn wieder und habe so mitgefiebert, dass er vielleicht doch noch sein Happy End bekommt.
Mit jedem Buch wird die Autorin besser und ich liebe die Boston Berserks einfach. Zudem waren die Nebencharaktere mal wieder klasse und ich habe mein Herz ganz dezent an Davide - Ellas Bruder - verloren. Hach ja, da kommen immer wieder so sympathische Charaktere vor, dass man die ganze große Boston Berserks Familie nur noch mögen kann.

Spannungsbogen:
Charaktertiefe:
Schreibstil:





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen