Navigation

Donnerstag, 2. Februar 2017

Blogtour: Polarglut


Heute macht die Blogtour zu "Nichts bleibt vergessen" und "Polarglut" auf Buchmelodie Halt. Auf Traumfantasiewelten durftet ihr gestern mehr über die Mafia und das Zeugenschutzprogramm erfahren. Bei uns dreht sich heute alles um die Forschungsstationen in Alaska.

Rowan Madison ist Biologin auf einer abgelegenen Forschungsstation, deren Leiter Professor Doktor Seamus Erskine ist. Die Forschungsstation befindet sich am Fuße des Mount Blackburn im Wrangell-St.-Elias-Nationalpark. Wie auch die anderen Forschungsstationen, die überall verbreitet sind, besteht auch die Forschungsstation von Doktor Erskine sowohl aus Keller als auch Erdgeschoss, so dass sie sowohl unter- als auch oberirdisch ist. Im Keller befinden sich jedoch rein das Labor von Rowan sowie die Krankenstation, die beide isoliert sein müssen. Das Forschungslabor der Biologin muss daher im Keller sein, weil es sich hier um ein Hochsicherheitslabor handelt. Grund dafür ist, dass Rowan mit potenziell kritischen Substanzen arbeitet. Hierbei ist sehr gut darauf zu achten, dass mit den Gletscherproben, die Rowan mit in die Forschungsstation bringt, keine gefährlichen Organismen in die Räume der Station kommen. Dies dient auch zur Sicherheit der anderen Mitarbeiter. Um noch einmal Schutz zu bieten, wird dieses Labor von den anderen Räumen mit einer Luftschleuse getrennt.


Die Forschungsstation am Fuße des Mount Blackburn von Seamus Erskine ist jedoch nicht die einzige Forschungsstation. Und auch in Wirklichkeit gibt es mehr als nur eine Forschungsstation, von verschiedenen Ländern. Auch Deutschland ist hier mit vertreten. Die errichteten Forschungsstationen dienen dazu um das Klima von Alaska sowie die Tier- und Pflanzenwelt und auch den Rest des Landes zu erforschen. Einige Stationen sind ganzjährig, damit man auch im Sommer alles erforschen kann und einige sind auch nur im Winter bewohnt und intakt. Bei den Forschern ist zum Teil ein reger Wechsel, da nicht sehr viele den Arbeitsverhältnissen und dem Klima gewachsen sind und sehr oft ihre Arbeit auf der Forschungsstation abbrechen müssen.
Bisher war auch Doktor Erskine derjenige, der am Längsten auf der Station lebte. Er war seit Gründung der Forschungsstation dort und das ununterbrochen. Dann gab es noch Kollegen, die im Winter auf der Station waren und im Sommer zu ihren Familien nachhause fuhren und sich eine kleine Auszeit gönnten.


Die meiste Zeit verbringen die Forscher im Inneren der Station und erblicken nur sehr selten das Tageslicht. Unter anderem ein Grund dafür ist natürlich, dass sie viel am Forschen sind und somit die Meisten Zeit in ihren Laboren verbringen und auch wirklich nur um Proben und zu kurzen Forschungszwecken nach draußen gehen müssen. Ein weiterer Grund dafür sind die Wettergegebenheiten in Alaska. Im Winter müssen die Forscher zum Teil mit -40 Grad kämpfen und haben dafür extra Thermokleidung, die dafür sorgt, dass sie nicht frieren, wenn sie ihre Forschungsstation verlassen und Proben holen. Außerdem sind oft solche Schneestürme, dass es ihnen unmöglich macht, überhaupt die Station zu verlassen. So passiert es auch Rowan immer wieder, dass sie die Station nicht verlassen kann und in ihrem Labor verbringen muss. Vor allem da der Winter im Moment härter ist, als er bisher war, seit sie auf der Forschungsstation Biologin ist. Immer öfter werden sie von Schneestürmen heimgesucht, so dass sie immer längere Zeit in der Station verbringen muss.


Morgen geht es bei Nadja auf Bookwormdreamers weiter, wo ihr mehr über die Auswirkungen von Isolation in Kälte auf Körper und Psyche erfahren könnt.

Gewinnspiel:

Auch heute könnt ihr wieder für folgende Gewinne in den Lostopf hüpfen:


Alles was ihr dafür tun müsst ist, mir folgende Frage zu beantworten:

Könntet ihr euch vorstellen in so einer Forschungsstation zu arbeiten?

Teilnahmebedingungen:

  • Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
  • Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
  • Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
  • Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
  • Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
  • Das Gewinnspiel endet am 04.02.2017 um 23:59 Uhr.



Kommentare:

  1. Ja, könnte ich mir schon vorstellen - zumindest für eine begrenzte Zeit.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    das wäre nichts für mich.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  3. Ja warum den nicht, hätte persönlich kein Problem damit.

    AntwortenLöschen
  4. Guten Abend,
    danke dir für deinen schönen und spannenden Beitrag über ein doch ganz schön selten auftretendes Thema.
    Selbst wenn mich die Arbeit dort schon neugierig macht, könnte ich es mir nicht einmal Ansatzweise vorstellen in einer Forschungsstation zu arbeiten, da ich mir ziemlich sicher bin, dass ich eine von den Personen wäre, die den Arbeitsverhältnissen(und dem Klima) nicht lange trotzen würden.

    LG Sarah

    AntwortenLöschen
  5. Huhu,
    ein sehr schöner Beitrag, aber nein, ich könnte es mir nicht vorstellen...
    Stets nur das Innere irgendwelcher Gebäude und kaum Tageslicht wäre so garnichts für mich.

    Liebe Grüße
    Elchi

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    das kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, da mir das zu isoliert wäre...

    LG

    AntwortenLöschen