Navigation

Mittwoch, 30. November 2016

Das Amulett der goldenen Flammen





Autor: Amanda Koch
Titel: Das Amulett der goldenen Flammen
Seitenanzahl: 61 Seiten
Verlag: familia Verlag
Preis: € 6,99 & € 9,95
Print/eBook: eBook & Print
Link zum Buch: Das Amulett der goldenen Flammen

*Rezensionsexemplar







Klappentext 

Das Amulett der goldenen Flammen. Eine verborgene Welt. Mut. Und der Glaube an sich selbst. Ena, eine Fee aus dem Tal der ungezählten Seen, erfährt eines Tages von dem verborgenen Amulett der goldenen Flammen. Dies lässt sie tiefer in die Vergangenheit der königlichen Feenfamilie eintauchen, über der ein jahrhundertealter Fluch liegt. Heimlich begibt sich Ena auf die Suche nach dem Amulett und erfährt dabei, welche magischen Kräfte in ihr schlummern und ob auch sie selbst Teil des Fluches ist

Meine Meinung

Durch eine Familienfehde zwischen Schwester, lastet ein Fluch auf Ena’s Familie, der vor allem die junge Fee sehr belastet. Durch Zufall erfährt sie von einem magischen Amulett, dem Amulett der goldenen Flammen, das den jahrhundertealten Fluch aufheben kann. Sofort begibt sich Ena heimlich auf die Suche nach dem Amulett und erfährt dabei mehr über das Amulett, den Fluch und die Kräfte, die noch immer in ihr schlummern.
Ich war sofort von Klappentext und dem wunderschönen Cover, das das Buch ziert, total begeistert und war richtig neugierig, was mich erwarten würde. Ich wurde auch absolut nicht enttäuscht. Jedoch hatte ich eher eine richtigen Kindergeschichte erwartet, doch dem ist nicht so. Auch wenn die Story selbst sehr wohl für Kinder ist und eine wundervolle und zauberhafte Erzählung für gerade die junge Generation einer Fee erzählt, so ist es durchaus auch für Erwachsene schön zu lesen.
Gerade der Schreibstil der Autorin ist für mich persönlich sehr schön und auch zum Teil sehr lyrisch und anspruchsvoll. Damit hebt sich Amanda Koch meiner Meinung nach auf jeden Fall aus den ganzen Kinderbuchautoren hervor. Mit diesem Schreibstil würde ich sogar sagen, dass sie auch sehr gut wundervolle Liebesromane schreiben könnte, die einem ans Herz gehen und einem den Tag versüßen würden. Die Charaktere hat Amanda Koch sehr gut beschrieben, hat jedem Charakter einen ganz besonderen individuellen Touch verlieren und macht sie einfach absolut zu etwas Besonderem. Man kann sich sehr gut in alle hineinversetzen, man fühlt sehr gut mit ihnen mit, vor allem auch mit Ena und ist emotional total bei ihnen.
Es ist ein sehr schönes Buch zum Träumen, lädt in eine wundervolle Fantasiewelt ein und drückt trotz allem auch ein paar Mal auf die Tränendrüse.
Amanda Koch zeigt in „Das Amulett der goldenen Flammen“ sehr gut, was für eine tolle und ausgeprägte Fantasie sie hat. Sie hat für ihr Buch eine wundervolle und fantastische Welt erschaffen, die sie nicht nur schön in ihrem Kopf hat, sondern auch sehr gut beschreiben kann, so dass man sich alle sehr gut vorstellen kann. Es ist sehr authentisch beschrieben und durch diese ausgezeichnete und genaue Beschreibung hat man oft das Gefühl, als würde man diese Welt direkt vor sich sehen. Man wird richtig schön dazu eingeladen, richtig tief in diese Welt einzutauchen, aus der man auch gar nicht mehr hinaus will.
Spannend bis zum Schluss wird die Reise einer jungen Fee beschrieben, die dafür kämpft sich und ihre Familie von einem furchtbaren jahrhundertealten Fluch zu befreien und so taper viele Abenteuer besteht und damit nicht nur mehr über sich selbst erfährt, sondern auch über sich hinaus wächst.

Fazit 

Für mich war es das erste Buch von Amanda Koch aber ich war richtig begeistert davon und war auch sicher nicht das letzte Buch, das ich von ihr gelesen habe. Sie hat mich mit ihrer Geschichte und ihrer ausgeprägte Fantasie begeistert und in ihren Bann gezogen. Das Buch ist vom Anfang bis zum Schluss spannend und ist nicht nur für Kinder weiterzuempfehlen, sondern auch für Erwachsene, die gerne in eine wundervolle Fantasiewelt eintauchen und das Hier und Jetzt für ein paar Stunden vergessen wollen.


Spannungsbogen:
Charaktertiefe:
Schreibstil:







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen