Navigation

Freitag, 23. September 2016

Vergangenes Jahr

Autor: Aurelia Velten
Titel: Vergangenes Jahr
Seitenanzahl: 486 Seiten
Reihe: Boston Berserks 5
Verlag:  Hippomonte Publishing Verlag
ASIN:  B01HIUMADE
Preis:
E-Book: 2,99 €
Print: 14,99 €
Link zum Verlags-Shop:  Hippomonte Shop
Link zur FB-Seite: Aurelia Velten
Klappentext:

James Gibbson ist in seiner Basketballmannschaft für Zurückhaltung und Höflichkeit bekannt. Immer hat er alles unter Kontrolle. Doch nach einem schweren Autounfall liegen plötzlich zwei seiner Teamkollegen im Krankenhaus und dann bekommt er auch noch diese furchtbare Diagnose – Krebs.
Seine Mitspieler haben genug Sorgen, also verlässt James wortlos das Team. Weil keiner den Grund für seinen Ausstieg kennt, zieht er als Verräter abgestempelt den Hass ganz Bostons auf sich. Auch diese nervige, schnippische Krankenschwester der Nachbarstation ist da keine Ausnahme. Diana Juarez’ vorlaute Art treibt James schier in den Wahnsinn! Bald erkennt er jedoch, wie viel mehr hinter ihrer harten tätowierten Schale steckt. Als ihm alles zu entgleiten droht, ist ausgerechnet Diana für ihn da. Sein persönlicher Engel ist ein wenig verrückt, aber vielleicht genau aus diesem Grunde richtig?

»Vergangenes Jahr« ist der fünfte Band der Boston Berserks-Reihe. Alle Bände können unabhängig voneinander gelesen werden – jeweils mit abschließendem Ende.


Meine Meinung: 

Ich bin ein großer Fan von Aurelia Velten, -wie manch einer sicher schon bemerkt hat, weil ich das oft genug auf der FB-Seite sagte - , und deswegen war dieses Buch auch sogleich auf meiner Liste zum Kaufen.

Der Spagat, den die Autorin hier schafft, ist wunderbar: James, der stets distanziert höfliche junge Mann und Captain der Boston Berserks, der droht in ein tiefes Loch zu fallen und anscheinend nicht die Kraft aufbringt, sich gegen den Krebs zu wehren. Stattdessen zieht er allen Hass auf sich, um seinem Team ein Ventil für ihre Sorge gegenüber ihren verwundeten Kameraden zu geben, die im Krankenhaus liegen und sich vom Unfall erholen.
Auf der anderen Seite die etwas durchgeknallte, lebensfrohe und kein bisschen auf den Mund gefallene Krankenschwester Diana, die ihre Haarfarbe so oft wechselt, wie andere ihre Jeans...
Zwei vollkommen gegensätzliche Charaktere und doch ist es genau das, was sie beide brauchen, um ganz in ihrem Leben anzukommen.


Die freche Art von Diana, die dadurch mehr aus James heraus holt und ihm einen Tritt in den Allerwertesten versetzt, wenn sie der Meinung ist, er will gerade aufgeben. Sein ganz persönlicher Engel, den er nicht mehr hergeben möchte.

Gerade diese Art bringt auch James' Mutter gehörig auf die Palme und lenkt damit von der Tatsache ab, dass etwas mit ihrem Sohn nicht stimmt, denn weder seine Familie noch seine Freunde wissen, was wirklich mit James los ist.
Ein Geheimnis, dass sie beide bewahren, bis es Zeit wird, es preis zu geben.

Die Geschichte der beiden, aber auch die Nebenstränge, die im vierten Band geknüpft wurden, enthält vieles an Emotionen. Bei mir wurde die ganze Gefühlspalette bedient und neben Lachen und Weinen, wollte ich vor allem eins: James und Diana knuddeln.
Und Marc eine - Entschuldigung - in die Fresse hauen!

Marc ist so ein Waschlappen, ein Mann, der sich in seiner Trauer verliert und vor sich hin heult und leidet und nichts gegen seinen Zustand unternimmt, stattdessen sich lieber die Frage stellt "was wäre wenn?". Ja... Info an dich, Kumpel: Hätte, Hätte, Fahrradkette! Du hast deine Wahl getroffen, das Schicksal hat zugeschlagen und du warst so dumm gewesen, zu glauben, dass es doch funktioniert. Was? Ella ist keine Samarita, ganz gleich, wie groß ihr Herz auch sein mag.
Ich hoffe wirklich, dass er in den nächsten Büchern seinen Arsch - sorry noch mal - hoch bekommt und seine Eier wiederfindet! Sonst muss ich Doctor Cox einen Besuch abstatten und ihn nach einem Rezept für zwei Eier fragen! *Gnaaah*

Ansonsten war es ein wirklich wunderbares Buch, das mich nicht los ließ, denn der Umgang mit der Krankheit und die Gefühle und Konsequenzen aufgrund der Behandlung, werden realistisch dargestellt. Eine schöne Mischung aus Realität und der Hoffnung und dem Glauben an Liebe.

Danke für diese bezaubernden Lesestunden!

Spannungsbogen:
Charaktertiefe:
Schreibstil:

Fazit: 
5 Musiknoten ohne Wenn und Aber von mir!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen