Navigation

Freitag, 9. September 2016

Blogtour: Seksi Ürlaub


Heute macht die Blogtour von "Seksi Ürlaub" auf Buchmelodie Halt. Gestern durftet ihr bei Michaela auf Bücherschmöker mehr über das Thema "Urlaubsflirt /Urlaubsliebe erfahren. Bei uns geht es heute mit dem Thema Cultur Clash und die Vorurteile gegenüber Türken weiter.

Da Fulya auf eine Hochzeit in die Türkei muss, findet diese, sie können diese Chance gleich nutzen, um gemeinsam mit ihrer Freundin einen Mädelsurlaub zu machen. So führt die beiden Mädels ihr Urlaub in die Türkei. Während Fulya als Türkin keine Probleme hat, so wird Maike in eine ganz neue Welt geworfen. Sie wird überrumpelt von einer ganz eigenen Welt und Kultur, die sich unserer komplett unterscheidet.

„Im Türkischen schreibt man fast alles mit ü“, klärt die in Deutschland aufgewachsene Türkin Fulya ihre Freundin Maike auf. Alle Länder müssen so mit ihren Vorurteilen kämpfen, die von anderen Ländern aufgestellt werden, so natürlich auch die Türkei. Ein paar dieser Vorurteile möchte ich euch gerne vorstellen und auch aufklären, wie es hier jedoch wirklich ist.


Türkische Frauen werden unterdrückt!
In der Türkei wird ein Leben wie im Mittelalter geführt, alle Frauen werden einer Zwangsehe zugeführt, Frauen MÜSSEN ein Kopftuch tragen und der Ehrenmord steht ganz oben auf der Liste. Das alles gehört zum Bild einer türkischen Frau, doch die Realität sieht ganz anders aus.

Studien belegen, dass türkisch-stämmige Frauen häufiger ihr Abitur machen, als türkische Männer. Rund ein Drittel der Frauen über 18 Jahre haben einen eigenen Job und jede zweite türkische Frau zwischen 18 und 29 Jahren sind unverheiratet.

Es ist richtig, dass in einigen islamischen Ländern Frauen unterdrückt werden, hier sind jedoch eher saudi-arabische Länder betroffen und nicht die Türkei. Klar gibt es auch immer wieder in der Türkei Ausnahmen, das musste ich selbst mit zwei türkischen Schulkolleginnen miterleben, doch das sind Ausnahmen und entsprechen nicht der kompletten türkischen Gesellschaft und sind Vorurteile, die nicht auf die komplette Gesellschaft überwälzt werden dürfen. Ausnahmen gibt es immerhin in allen Ländern.

 
Türken sind ungebildet!
Auch das entspricht absolut nicht der Realität, denn der Bildungsfortschritt der türkisch-stämmigen Bevölkerung hat sich in den letzten Jahren erheblich gesteigert.

Laut einem Bildungsbericht von 2014 gilt sogar, dass der Anteil türkischer Kinder, die es ans Gymnasium schaffen, in etwa gleich hoch ist, wie der Anteil deutscher Kind. Genau gleich ist es auch an den beruflichen Schulen. Nun gilt entweder, dass die Deutschen genauso ungebildet sind wie die Türken, oder an dem Gerücht wohl doch nichts dran ist.
Die Studien besagen auch, dass die Zahl der Studenten mit Migrationshintergrund stark zunimmt. Nur wird das von unserer Gesellschaft nicht so wahrgenommen. Ob es nun gewollt oder ungewollt ist sei dahin gestellt.

Im Übrigen belegen Sprachgewohnheiten, die mit „Ey Alta“ oder „Ich schwör“ anfangen, nicht automatisch eine niedrigere Intelligenz – so wie es „Oida“ und „Woast scho“ auch nicht tun.

 
Türkische Männer sind aggressiv!
Falsch. Türkische Männer sind nicht aggressiver als deutsche Männer. Auch deutsche, österreichische, schweizer,… Männer können aggressiv sein. Mit der Herkunft hat dies nichts zu tun.

Für ein aggressives Verhalten sind wichtige Indizien verantwortlich. Hierzu gehören die soziale Stellung, das Bildungsniveau und die Diskriminierungserfahrung. Und auch hier sollte man vorsichtig sein und nicht alle unter einen Kamm scheren, denn auch hier kann es immer wieder zu Abweichungen führen und nicht alle sind gleich. Hier kommt wohl jener Satz recht gut zur Geltung: „Jeder Mensch ist ein Individuum.“

Aber natürlich kann es sein, dass gerade türkisch-stämmige, wenn sie in anderen Ländern leben, aggressiver werden als die Inländer, wenn sie oft mit solchen Vorurteilen kämpfen müssen, von der Polizei vielleicht schon ohne Grund aufgehalten und kontrolliert werden, nur weil sie „Ausländer“ sind. Würde das einen selbst nicht auch aggressiv machen?


Alle Frauen, die ein Kopftuch tragen, sind Türkinnen.
Auch das ist falsch. Nicht nur türkische Frauen tragen Kopftuch, wo hier sogar zu erwähnen ist, dass nicht alle türkischen Frauen Kopftücher tragen, sondern auch Frauen aus dem Irak, Indonesien, Algerien, Marokko, Indien, Bangladesch, Ägypten, Albanien, Bosnien, Pakistan, Palästina und den Vereinigten Arabischen Emiraten.
Außerdem ist es in der Türkei absolut keine Pflicht ein Kopftuch zu tragen, so wie immer wieder gesagt wird.

Unter den Tisch gekehrt wird wohl auch, dass auch Bauersfrauen oder auch ältere Menschen, die es aus ihrer Zeit bei uns noch gewohnt sind, ein Kopftuch tragen. Sind somit keine Türken und tragen genauso Kopftücher. Werden sie somit automatisch zu Türkinnen? Auch dieses Vorurteil ist absolut falsch.


Türken sind Sozialschmarotzer!
Auch das Vorurteil, dass die Mehrheit der Türken arbeitslos sind und dem Staat auf der Tasche liegt, ist ein Mythos. So gibt es auch sehr viele deutsche Bürger, die oft aus lächerlichen Gründen, oder einfach nur, weil sie keine Lust zu arbeiten haben, zuhause bleiben und lieber auf Kosten des Staates Leben.

Verhältnismäßig ist die Arbeitslosigkeit unter Eingewanderten höher, das stimmt, doch die überwiegende Mehrheit arbeitet trotzdem und diese werden mit diesem Vorurteil genauso in den Topf geworfen. 91 Prozent der Erwerbspersonen mit Migrationshintergrund und rund 90 Prozent der ausländischen Erwerbspersonen haben einen Job. Unterm Strich zahlen Migranten sogar mehr in die Sozialkassen ein, als sie ausgezahlt bekommen, das sind im Jahr 200 Euro Überschuss.

Eine Studie zeigt sogar auf, dass Einwanderer in Deutschland rund 2,2 Millionen Arbeitsplätze geschaffen haben.
Denn seit Beginn der 90er Jahre habe sich laut dieser Studie die Zahl Selbstständiger mit Migrationshintergrund verdreifacht und dabei geht es nicht nur um Dönerbuden und Gemüseläden. Hier sind genauso Firmen wie Ingenieure, Architekten und Medienprofis gemeint.


Türken sind kriminell!
Der Stereotyp des kriminellen Ausländers ist in der gesellschaftlichen Wahrnehmung weit verbreitet. Hierfür werden sehr gerne die offiziellen Statistiken der Polizei herangezogen, hier wird jedoch nicht beachtet, dass sich hier die kriminellen Taten auf ALLE Ausländer in Deutschland bezieht, nicht nur auf die türkischen Mitbürger.

Ganz genau bedeutet das, dass hier auch Touristen, Geschäftsreisende, Illegale und Menschen, die zu kriminellen Zwecken wie Drogen- oder Menschenhandel zu uns reisen. Somit kann man auch hier nicht alle Türken in einen Topf werfen.


Türken sind ihrer Tradition verbunden!
Dieses Vorurteil stimmt wirklich. Zu den zahlreichen Feiertagen wie beispielsweise dem Zuckerfest kommen Oma, Opa, Onkel, Tante, Großtante, Kinder, Kindeskinder, Nachbarn und die Nachbarskinder zusammen.

Hier gibt es dann tausende verschiedene Speisen, gefolgt von tausend verschiedenen Nachspeisen. Gleichzeitig laufen türkische Feiertagssendungen im Hintergrund, alle tanzen und singen. Doch zuvor muss den Ältesten im Raum die Hand erst zum Mund und dann zur Stirn geführt werden - eine Respektsbekundung - dafür bekommen die Kinder dann Geschenke und Geld.

Eine türkische Freundin hat mir einmal erzählt, dass bei türkischen Hochzeiten 100-200 Personen noch recht wenig sind und somit eine Hochzeit noch als eine kleine Hochzeit durchgeht. In der Türkei ist es bei Hochzeiten Tradition, dass nicht nur Freunde und Verwandte eingeladen werden, sondern auch jeder Mann, der einem bis zur Hochzeit auf der Straße unter kommt. Sehr oft kommt man auf der Straße zu reden und dann wird diese Person einfach eingeladen. So kommt es sehr oft vor, dass eine türkische Hochzeit auch aus 500 Personen besteht. Viel aber normal.

Wobei sich hier die Frage stellt. Sind nicht wir unseren Traditionen auch sehr verbunden und würden uns diese von jemand anderem nicht nehmen lassen wollen? Traditionen gehören nun mal zu den Ländern und deren Kultur dazu und es ist nur menschlich, wenn man den Traditionen des eigenen Landes festhält.


Morgen geht es dann bei mir auf Tausend Leben weiter, wo ihr mehr über das Thema "Leben zwischen zwei Kulturen" erfahren könnt.

Gewinnspiel:

Auch heute könnt ihr wieder für einen dieser Gewinne in den Lostopf hüpfen:
  • 3 x 1 Print

Alles was ihr dafür tun müsst ist, folgende Frage zu beantworten:

Wie lauten die Vorurteile gegenüber Türken?

Teilnahmebedigungen:

  • Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
  • Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
  • Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
  • Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
  • Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
  • Das Gewinnspiel endet am 11.9.2016 um 23:59 Uhr.


Kommentare:

  1. Hallo Rene,
    danke für deinen Beitrag.
    Das sind ja einige Vorurteile. Sie sind ihrer Tradition verbunden, kriminell, Sozialschmarotzer und ungebildet. Die Männer sind aggressiv. Alle Frauen, die ein Kopftuch tragen sind Türkinnen und sie werden unterdrückt.
    Ganz schön heftige Vorurteile. Gut, dass die nicht jeder hat.
    LG
    Anni

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen:-)

    dazu zählen ZB : Türken sind ungebildet, aggressiv, kriminell, Sozialschmarotzer und alle Frauen die ein Kopftuch tragen sind Türkinnen- das sind einige wenige der Vorurteile!

    VLG Jenny

    AntwortenLöschen
  3. Sonjas Bücherecke10. September 2016 um 16:09

    Hallo

    das ist ja heute wieder ein interessanter Beitrag. Das sind ja wirklich eineige starke Vorurteile: ungebildet, aggresiv, Traditions verbunden, kriminell. Frauen werden unterdrückt, müssen Kopftücher tragen. Ganz schön viel. Aber hier sprechen ja nicht alle.

    Schönes Wochenende.
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  4. Z. B.: Türkische Frauen werden unterdrückt und Türken sind kriminell.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  5. Hi
    Sie sind ungebildet, kriminell, Schmarotzer im Sozialwesen, aggressiv...
    Danke für deinen Beitrag.
    LG Alex

    AntwortenLöschen
  6. Hallo ,

    interessanter Beitrag.
    Die Vorurteile gegenüber Türken :
    -Türkische Frauen werden unterdrückt
    -Türken sind ihrer Tradition verbunden
    -Türken sind kriminell
    -Türken sind Sozialschmarotzer
    -Alle Frauen, die ein Kopftuch tragen, sind Türkinnen
    -Türkische Männer sind aggressiv
    -Türken sind ungebildet.

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt (Stern44 )
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    da gibt es leider sehr viele... z.B. Türken sind ungebildet, die Frauen werden unterdrückt, die Männer sind aggressiv, sie sind kriminell etc.

    LG

    AntwortenLöschen