Navigation

Donnerstag, 18. August 2016

Blogtour: Elementar-Reihe


Heute macht die Blogtour zur "Elementar-Reihe" auf Buchmelodie halt. Gestern durftet ihr bei Nadja auf Bookwormdreamers mehr über das Leben auf einer Burg erfahren. Bei uns geht es heute mit dem Thema "Krieg" weiter.


Bei Krieg denken die Meisten an Verlust von Infrastruktur, Arbeitsplätzen und Zuhause. An einem Kampf zwischen Menschen, aber es bedeutet weitaus mehr. Es bedeutet Tod und menschliches Leid. Die Dinge entstehen einerseits durch gewollte aber auch hingenommene Folgen des Waffeneinsatzes gegen Menschen, andererseits aus strategischen Gründen. Hier sind Beispiele Sprengen von Brücken oder Vergiftung der Grundnahrungsmittel. Zum Teil wird die Zerstörung von Gebäuden und der Infrastruktur auch bewusst herbeigeführt, um die Zerstörungskraft einer Armee zu demonstrieren und den Gegner einzuschüchtern.


Der Einsatz von Waffen bedeutet immer die massenhafte Tötung von Menschen. Schoon die ständige Rüstung zum Krieg erfordert Aufwendung und verschlingt Mittel, die für andere Aufgaben fehlen, gerade auch im sozialen Bereich, wo die Mittel eigentlich viel dringender benötigt werden.
Auch wenn eine kriegführende Partei Todesopfer nicht anstrebt, werden sie immer als unvermeidbar in Kauf genommen.

Immer wieder werden in Kriegen auch Kriegsverbrechen begangen wie Folterungen und Übergriffe auf Zivilbevölkerung. Bei Kriegen ist auch mit großem Aufkommen von Flüchtlingen zu rechnen für deren Betreuung und Versorgung Flüchtlingslager benötigt werden. Die Überlebenden eines Krieges leiden oft unter schwerwiegenden psychischen und körperlichen Verletzungen. Natürlich entstehen auch immer für die nächste Generation, die sogenannten Kriegskinder, Folgen, die oft recht schwerwiegend sind.


Besonders schwer ist es auch für jene, die Verlust erleiden müssen. Oft ist es für einen einfacher, wenn einem selbst etwas zustößt, als wenn einem Verwandten oder Freunden etwas passiert. Auch besonders schlimm ist es, wenn man durch den Krieg Freunde oder Familie verliert. Vor allem ist es sehr oft der Fall, dass man nicht nur einen Familienangehörigen oder einen Freund verliert, sondern es kann sehr oft passieren, dass man dann ganz alleine da steht. Man hat keinen, der für einen da ist, der einen tröstet. Entweder weil einfach keiner mehr da ist den man kennt, oder auch einfach, weil alle anderen auch mit Verlusten zu kämpfen haben und so eher auf sich selber schauen, als dass sie noch für jemand anderen da sein können.


Der Verlust eines geliebten Menschen ist etwas ganz Schweres und man kommt sehr schwer darüber hinweg. Dieser Verlust ist auch schon noch schlimmer als der Verlust materieller Dinge, die zwar in Kriegszeiten sicher auch schwer wieder zu bekommen sind, aber immerhin leichter nach dem Krieg wieder zu bekommen, als einen Menschen, bei dem der Tod nun doch endgültig ist.
Sehr viele haben nach dem Verlust eines geliebten Menschen psychische Probleme und verlieren oft selbst die Lust am Leben. Sie sehen keinen Sinn mehr im Leben und haben nur allzu oft das Bedürfnis, dem Menschen zu folgen. Die Aufarbeitung dieses Verlustes ist sehr schwer und gerade alleine recht schwer zu schaffen. Gerade hier ist es sehr wichtig, wenn man jemanden hat, der für einen da ist und einem hilft darüber hinweg zu kommen. Auch wenn es demjenigen vielleicht genauso geht, so kann man sich zumindest gemeinsam stärken und gegenseitig beistehen in dieser schweren Zeit.


Auch Eva gerät in der Elementar-Reihe in einen erbitterten Krieg, der so vielen Menschen das Leben kostet. Auch sie wird mit der Angst über Verlust konfrontiert. Sie muss feststellen, dass man für die Freiheit oft einen sehr hohen Preis zahlen muss.

Morgen geht es bei mir auf Tausend Leben weiter, wo ihr mehr über das Thema "Technik und Wissenschaft" erfahren könnt.

Gewinnspiel

Auch heute könnt ihr wieder für einen der Gewinne in den Lostopf hüpfen. Alles was ihr dafür tun müsst ist, folgende Frage zu beantworten:

Habt ihr schon einen Freund oder ein Familienmitglied verloren?

Teilnahmebedingungen:

  • Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
  • Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
  • Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
  • Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
  • Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
  • Das Gewinnspiel endet am 19.8.2016 um 23:59 Uhr.



Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    Danke für deinen Beitrag. Ja, ich bzw. wir haben im vergangenen Vierteljahr unsere lieben Eltern / Großeltern verloren. Den Verlust kann man echt erst begreifen, wenn man es erlebt. Und ich möchte mir die enormen Verluste eines Krieges garnicht ausmalen müssen, zumal es für die normale Bevölkerung meist sinnlos aber umso grausamer ist.
    Liebe Grüße Bettina Hertz
    bettinahertz66@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  2. Wenn dann Familienmitglieder wie einen von meinen Onkels und meine Ziehoma und auch eben meine Oma und Opa die ich nie kennen gelernt habe!
    LG Jenny

    AntwortenLöschen
  3. Guten morgen ja leider habe ich schon meinen Papa verloren. Er War lange krank und ist mit 50 verstorben. Viel zu früh. Aber leider muss man lernen damit zu leben. Auch Abschiede gehören dazu. LG julia

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    danke für deinen Beitrag.
    Meine Mama ist vor 14 Jahren mit nur 50 Jahren verstorben. Das ist der schlimmste Verlust für mich bisher gewesen.
    Liebe Grüße,
    Anni

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    ich habe leider schon meine Großeltern verloren.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  6. Ja, alle meine Großeltern habe ich leider schon verloren. Meinen Opa schon kurz nach meiner Geburt.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe Anfang des Jahres meine Oma verloren, auf sehr tragische Weise. Das kam für uns alle so unerwartet das es bis heute noch schwer zu begreifen ist.

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe schon mehrere Familienmitglieder verloren - zuletzt meine geliebte Großmutter.

    Lg Bonnie

    AntwortenLöschen
  9. Hallo.

    Ja leider schon sehr viele. Meine Schwester, Tante, Onkel und Großeltern :/

    Alles Liebe
    Nadine

    AntwortenLöschen
  10. Hallo,

    ja leider ist schon eine Oma und ein Opa gestorben, was ich sehr schlimm empfand...

    LG

    AntwortenLöschen