Navigation

Freitag, 22. Juli 2016

Blogtour: Löffel-Liste


Heute macht die Blogtour zu "Die Löffel-Liste" auf Buchmelodie Halt.Gestern durftet ihr Katja auf Miss Roses Bücherwelt mehr über das Thema "Freiheit" erfahren. Bei uns dreht sich heute alles um die Veränderung.


Veränderungen können in so vielen Bereichen erfolgen, so auch bei einem Menschen selbst. Sei es nun vom Charakter her als auch einfach eine Veränderung, in dem man sich Ängsten stellt, oder lang Aufgeschobenes endlich in die Tat umsetzt. Eine Veränderung kann auch stattfinden, wenn man sich beruflich oder auch im Hobby verändern möchte.

Die Veränderung einer Gesamtsituation als Grundlage für die Entwicklung von Menschen, egal ob ins Positive oder Negative. Sie reagieren auf die Veränderung, erwerben damit die Fähigkeit, sich nach Veränderungen zu stabilisieren und schaffen damit Kompetenzen. Jeder Mensch kann aus seinen Veränderungen profitieren und soll daher vor diesen nicht zurückschrecken, sondern sich ihnen stellen.

In dem Buch „Die Löffel-Liste“, haben sich drei Autoren auch mit dem Thema „Veränderung“ auseinandergesetzt.

  • Sinje Blumenstein
  • Gerrit Fischer
  • Pamela Menzel

Ich möchte euch hier noch die drei Autoren und ihre jeweiligen Werke in dem Buch kurz vorstellen:

Sinje Blumenstein




Sinje Blumenstein ist 1976 in Thüringen geboren und lebt und arbeitet als freiberufliche Übersetzerin und Lektorin im Südharz. Seit der ersten Deutschstunde ist Sinje eine ausgemachte Leseratte und im Teenageralter entdeckte die Autorin das Schreiben aus Ausdrucksmöglichkeit für sich. Angefangen hatte sie mit Kurzgeschichten und Gedichte bis sie 2009 ihre erste Paranormal Romance „Blutsuche: Annes Reise“ in Eigenregie schrieb und veröffentlichte. Später folgten dann noch mehrere Anthologiebeiträge.
Mit „Mittendrin: Der Laubkönig erzählt“ betreute Sinja Blumenstein als Herausgeberin ihre erste eigene Anthologie. 2014 erschien eine weitere Anthologie gemeinsam mit Autorenkollegen. Zentrales Thema ist erneut die Natur, in der die Herausgeberin unermüdlich Inspiration nicht nur zu Texten, sondern auch Fotografien und Zeichnungen findet.


Ein neuer Tag
Die Protagonistin hat sich eine bucket list gemacht, auf der sie ihre Träume, Wünsche und Pläne aufgelistet hat. Nun will sie alle Dinge von ihrer Liste streichen können. Nur noch eines steht auf ihrer Liste, das sie noch zu erledigen hat und das scheint ihr viel zu weit entfernt. Bis jetzt. Genau jetzt will sie auch das noch erfüllen um das Gestern abzuschließen und mit dem Morgen zu beginnen und damit dann im Hier und Jetzt zu leben...


Leseprobe:

Die Amerikaner sind ein seltames Völkchen, pflege ich gedanklich weitere Vorurteile. Nie würde ich auf die Idee kommen, mich im schmuseweichen Jogginganzug und mit Snacks bewaffnet in die heiligen Hallen eines Theaters zu begeben. Vornehmlich weibliches Publikum füllt den zweiten Rang der riesigen Theaterhalle. Zwischen all den schnatternden Ladies, die entweder komplett underdressed sind oder im ausladenen Abschlussballkleidchen sogar den samtig-roten Edelrahmen der Location sprengen, komme ich mir in Jeansrock und frisch gbügelter weiter Carmenbluse erquickend normal vor. Ich kann nicht behaupten, dass ich die Ruhe selbst bin. Mich nerven das Rascheln von Snacktüten genauso wie die Platzanweiser, die in letzter Minute noch Fan-Artikel ans Publikum bringen. Zehn Doller für einen Viertelliter Quellwasser in einer Plastikflasche mit nichts als einem edlen Logo erscheinen sogar mir als jahrelange Verehrerin absolut überteuert. Neben, vor und hinter uns wird geschnattert, und obwohl ich selbst ansonsten den Mund nicht zubekomme, sitze ich nur stumm auf meinem samtenen Sitz und habe nichts Besseres zutun, als an meiner Handtasche nestelnd zu warten. Bevor ich mich wundern kann, dass die Show in den Medien als "sold out" gelobt wird, obwohl ganze Reihen im Parkett leer bleiben, wird es dunkel und meine Grübeleien versinken in prickelnder Schwäre.
Es herrscht Stille, als die ersten zarten Kläge eines Klassikers, den bereits Nat King Cole interpretierte, den großen Raum erobern. Kein Knistern mehr. Nur unhörbare Atemzüge. Ebenso lautlos wandetl sich die Kälte der Klimaanlage, die meine Haut besetztt wie Raureif, mit jedem Ton in Wärme. Sie säuselt sich tief in mich hinein. Ballt sich in meinem Unterleib dort, wo sich normalerweise verliebte Schmtterlinge versammeln. Lässt mich gebannt auf die Bühne starren.
Ein Lichtkegel akzentuiert eine schlanke schwarze Silhouette, folgt ihr in atemberaubender Geschwindigkeit, als nähme sie zehn Stufen mit nur einem Schritt. Dann steht die Bühne in hellem Licht. Vorbei das Vorspiel des Pianos. Endlich tastet sich ihre Stimme durch die Reihen. Kraftvoll und doch unendlich behutsam löst sie die Schmetterlinge in meinem Bauch. Ruhelos erstieben sie in alle Richtungen meines Körpers, tanzen rhapsodisch durch meine Adern, zupfen mit ihren Flügeln an meinem Synapsen. Sie reisen umher wie der verzauberte Nature Boy in Coles Song, erleben das gröpßte Geschenk: die Liebe. Die in diesem Augenblick jede Form annimmt, die der Zuhörer ihr verleihen will. Während die letzte Note in ungestümem Applaus verklingt, kann ich die Gestalt auf der Bühne kaum menr erkennen.


Gerrit Fischer




Gerrit Fischer wurde 1974 im nordhessischen Schwalmstadt geboren. Nach seinem Studium an der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung in Mannheim lebt er seit 1997 in der Kurstadt Bad Nauheim. Seine Schriftstellerkarriere begann als ehrenamtlicher Redakteur der Jugendclubzeitung „Lurch“ und diversen Fußballforen. Viele Beiträge schrieb er auch als User und späterer Moderator des offiziellen Forums von Eintracht Frankfurt. 2009 wirkte Gerrit zum ersten Mal als Autor mit seinem Beitrag „Der Sitzplatzbetrug“ in dem Buch „Adler im Herzen“ mit.
Mit seinen Freunden unternahm er langjährige Reisen mit dem Zug durch Italien, die ihn zum Schreiben eines Romans inspirierten. Im November 2010 erschien sein Debütroman „Adria Express“. Der Autor kann sich über zahlreiche positive Rückmeldungen, Rezensionen und Presseartikel erfreuen.
Für den zweiten Teil eines Michael Jackson-Fanbuches verfasste Gerrit Fischer den Beitrag „Urlaubsauftakt mit Michael“. Das Buch „Flügel für einen Engel – Kind of Hope“ ist im Juli 2011 erschienen.


Meerwert:
Anton führt ein schönes Leben in Italien und hat alles erreicht was er wollte. Nur eines quält ihn noch immer. Dass sein Neffe so hochnäsig geworden ist und er keinen Zugang mehr zu ihm hat. Er macht sich Sorgen, wie es nach seinem Tod sein wird und was er mit seinem Erbe anstellen soll. Bis sein Freund und Notar auf eine Idee kommt…


Leseprobe:
"Lieber Frank, nun hat es mich erwischt und Du wirst darüber nicht weiter traurig sein. Ich ahbe durch Deine Schwester Deinen Weg verfolgt, Du bist ein, nun ja, Du würdest sagen, erfolgreicher Geschäftsmann geworden. Wollen wir das Mal so stehen lassen. Du weißt ja, dass ich Erfolg anders interpretiere als Du. Aber egal, Du fragst Dich, warum ich Dir ein Erbe hinterlasse. Nun ja, Du bist und bleibst ein Teil meiner Familie. Und ich habe Dich in guter Erinnerung. Zugegeben sind dies Erinnerungen alle aus den ersten fünf Deiner Lebensjahre, aber immerhin. Ich weiß, Du willst jetzt wissen, was der alte Anton Dir vermaccht hat und wie viel Geld man daraus machen kann. So einfach will ich es Dir aber nicht machen, mein Junge. Die Erbschaft ist an eine Bedingung geknüpft: Du bekommst mein Erbe erst, wenn Du drei Tage auf dem Meer verbracht hast, auf meiner Lady Luna, die wenige Meter von Dir entfernt vor Anker liegt. Drei Tage und drei Nächte sind viel verlangt für Dich. Und Du wirst versuchen, einen WEg zu finden, diese Bedingung zu umgehen. Wie schön, dass es heutzutage mit einigen Hilfsmitteln möglich ist, Deine Tricks auszuschließen. Ich wünschte, ich könnte jetzt dabei sein. Du wirst schäumen und wahrscheinlich sofort wieder abreisen. Für diesen Falle habe ich vorgesorgt und dein Erbe wird einer Naturschutzorganisation zufallen. Tja, wird es sich lohnen oder nicht? Das ist ein Spiel, welches Du gar nicht magst, mein Junge. Glaube mir, die Vorstellung hat mir meine letzten Stunden sicherlich noch versüßt. Während ich diese Zeilen verfasse, weiß ich bereits, dass ich nicht mehr lange zu leben habe. Ich habe noch versucht, Dich zu erreichen, aber Deine Sekretärin wollte mich nicht durchstellen und es kam kein Rückruf von Dir. Egal, das interessiert Dich sowieso nicht. Dich interessiert das Erbe und davor steht nun einmal Deine Aufgabe. Vielleicht blicke ich ja von oben herab und kann mich an Deiner Reaktion erfreuen. Die ganzen rechtlichen Dinge und Einzelheiten hat mein Freund Matteo in einem Schreiben noch einmal zusammengefasst. Wir wollen ja nicht, dass Deine Anwälte meine Idee zerstören werden, nicht wahr? Ach ja, da ist auch geregelt, dass Du auf jegliche technische Ausstattung außer dem On-Board-GPS-Gerät verzichten musst. Du solslt ja schließlich auch mal abschalten, mein Junge."

Pamela Menzel




Pamela Menzel wurde 1973 in Leverkusen geboren und debütiert mit ihrem humorvollen Roman „Gehe ich auf meine Beerdigung?“ dem sie den Mystery-Thriller „Das Haus in der Normandie“ und den Spukroman „Somerset Hall“ folgen ließ. Es folgen einige weitere Romane sowie einige Bildbände. Daran geschlossen fertigte sie noch Trostbücher, in denen sie emotional berührende und gefühlvolle Bilder mit warmherzigen Trauerzitaten kombiniert hat. Außerdem sind einige ihrer Kurzgeschichten in diversen Anthologien enthalten. Neben der Schreiberei widmet sich Pamela Menzel intensiv der Fotografie und Bildbearbeitung. Des Weiteren entwirft sie unter anderem Buchcover, Logos, individuelle und außergewöhnliche Grußkarten und andere kreative Dinge im Bereich Grafikdesign.


I want to be a part of it
In der Kurzgeschichte von Pamela Menzel, leidet die Protagonistin unter Flugangst und kann dadurch ihren größten Traum nicht erfüllen. Sie leidet sehr darunter und hofft, dass sie mit Therapien ihre Flugangst wegbekommen kann, was sich jedoch als unmöglich herausstellt. Bis sie einen Entschluss fasst…


Leseprobe:
Um zu dir zu kommen, muss ich das Fliegen lernen. Nicht fliegen im Sinne von "ein Flugzeug steuern". Ich musste lernen, meine Ängste zu überwinden und befreit davon in ein Flugzeug zu steigen, um die Distantz zwischen uns zu überwinden. Damit würde ich mir gleichzeitig zwei Lebensträume erfüllen. Fliegen ohne Angst - und endlich zu dir zu kommen.

Bis heute weiß ich nicht, woher diese Flugangst kam. Sie steigerte sich von Flug zu Flug, ohne dass es einen ersichtlichen Grund gab. Trauriger Höhepunkt wurde ein Flug von Italien nach Köln, währendessen ich hyperventilierend und regelrecht starr vor Angst auf meinem Fensterplatz saß und nicht mehr zu beruhigen war. Die Stewardessen beratschlagten, ob sie einen Krankenwagen auf das Rollfeld bestellen oder mich zu den Piloten ins Cockpit setzen sollten. Sie entschieden sich für Letzeres, und so fand ich mich zwischen den beiden Piloten wieder. Bereitwillig und äußerst zuvorkommend erklärten sie mir jeden Handgriff, gaben dort oben am Himmel den Reiseführer für mich und schafften es tatsächlich, mir zumindest für diesen kurzen Moment meine Flugangst zu nehmen.

Dann kam der 11. September 2001. Flugzeuge wurden entführt, als Waffe benutzt und in Häuser gestürzt. Menschen wurden getötet und mit ihnen mein Traum begraben. In diesen Tagen war für mich klar, dass ich niemals wieder ein Flugzeug betreten würde. Unklar war stattdessen, wie du diese Anschläge verkraften würdest, wie es zukünftig in dir aussehen würde. Ich litt mit dir vor dem Fernseher.

Als eine von vielen neuen Sicherheitsmaßnahmen blieben Cockpittüren von nun an verschlossen: Passagiere haben keinen Zutritt mehr. Nach den Anschlägen stornierte ich meine Flüge nach England und Irland, wo ich in diesem Jahr noch Urlaub machen wollte. Meine regelmäßig wiederkehrenden Planungen stellte ich komplett ein. Du warst für mich unerreichbar geworden, mein Traum gestorben.

Meine Meinung:

Die drei Geschichten haben mir sehr gut gefallen und ich musste sehr viel schmunzeln. Gerade auch bei "I want to be a part of it" hab ich mich richtig hineinversetzt gefühlt. Ich hab zwar keine Flugangst, das Fliegen ist das Einzige was mir nichts ausmacht, aber ich habe große Höhenangst und musste feststellen, dass mir dadurch einige schöne Momente verwehrt bleiben. So sehr ich auch schon oft versucht habe, mich dieser Angst zu stellen, ich habe es leider noch nicht geschafft. Aber die Geschichte war für mich auf jeden Fall wieder ein Ansporn, doch noch daran zu arbeiten, um diese in den Griff zu bekommen.
Auch generell zu dem Thema "Veränderung" habe ich in mich hineingehört und ich weiß, dass ich in meinem Leben einiges zu verändern habe und ich werde dies auf jeden Fall noch in Angriff nehmen.< br/> Auch die anderen Geschichten in dem Buch haben mir sehr geholfen, sie sind nicht nur einfach Kurzgeschichten, sondern sie alle regen zum Nachdenken an und ich glaub bei der ein oder anderen Geschichte, hat es bei mir auch wirklich gefruchtet. ;)
Die Idee dieser Anthologie ist wirklich super und gefällt mir total gut. Ich kann dieses Buch wirklich jedem ans Herz legen und ich glaub, da ist wirklich für jeden etwas dabei.

Morgen geht es bei Sinje auf Sinje Blumenstein weiter, wo ihr mehr über das Thema "Erfüllung" erfahren könnt.

Gewinnspiel:

Auch heute könnt ihr wieder mit einem Los für diese Gewinne in den Lostopf hüpfen:
  • 2 x 1 Print von der Löffek-Liste
  • 1 Print von Fasanthiola von Ursula Dittmer + kleine Überraschung
  • 1 Print der Fantasy-Anthologie "Der Laubkönig erzählt" von Sinje Blumenstein + kleine Überraschung Klänge aus dem Schneckenhaus
  • 1 Hörbuch von Maryanne Becker - Klänge aus dem Schneckenhaus
  • Kaffeebecher mit dem Logo der Krimianthologie der "Mörderischen Schwestern": "Nix zu verlieren"

Dafür müsst ihr nur folgende Frage beantworten:

Gibt es in eurem Leben etwas, das ihr verändern möchtet?

Teilnahmebedingungen

  • Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
  • Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
  • Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
  • Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
  • Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
  • Das Gewinnspiel endet am 26.7.2016 um 23:59 Uhr.


Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    vielen Dank für deinen schönen Beitrag.
    Ob es in meinem Leben etwas gibt, das ich gerne verändern würde? Das kann ich so ohne weiteres nicht sagen, aber ich sage jetzt einfach mal nein(!), da man meiner Meinung nur durch sein Umfeld so ist wie man ist. Mir würde jetzt nicht einfallen was ich gerne anders machen würde, da ich ich bin und Fehler und all so was sind nun mal passiert, man kann sie auch nicht rückgängig machen, aber diese Sachen prägen uns und machen uns aus, ich würde also auch gar keinen Rückgängig machen wollen. Wir wären also wenn wir etwas anders machen würden gar nicht so wie wir jetzt sind, sondern vielleicht so, wie wir nie sein wollten und haben Charaktereigenschaften, die wir bei anderen eventuell gehasst haben? Das kann man nie wissen, aber diese ganzen Eindrücke prägen einen ja und wenn ich eine Sache in meiner Vergangenheit ändern würde, dann wäre ich nicht so wie bin und da wo ich jetzt bin. Ich wäre einfach nicht ich und das...das würde ich nicht wollen. Ich will also nichts in meinem Leben verändern, da das meiner Meinung nach mich verändern würde.
    LG und einen schönen Freitag
    -Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, echt eint oller Gedanke. ;) Vielen Dank für diesen Kommentar. ;)

      Löschen
  2. Liebe Diana,
    vielen Dank für deinen schönen Artikel. Ich freue mich besonders, dass dich die Anthologie zur Beschäftigung mit deinen eigenen Lebenswünschen gebracht hat. Ich hoffe, sehr, du kannst dir noch einige - auch gegen Widerstände - erfüllen.
    Viele Grüße
    Manu Wirtz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Manu!

      Vielen vielen Dank für deinen lieben Beitrag. ;)
      Aber der Beitrag kam von mir, Steffi. ;)
      Ich hoffe, dass dieses Buch noch viele lesen und es noch viele ein bisschen zum Nachdenken anregen. ;)

      LG
      Steffi (Renesmee)

      Löschen
  3. Hallo und guten Tag,

    ja, denn ich habe einen Streit in der Familie und diesen Streit würde ich gerne beenden, weil mich die Angelegenheit ziemlich fertig macht.

    Mehr möchte ich dazu nicht sagen, aber das würde ich gerne in meinem Leben ändern!!

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  4. Nein, eigentlich nicht, ich bin sehr zufrieden.


    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  5. Verändern naja die Situation das ich gerne einen Festen besten Freund an meiner Seite hätte oder eben auch so etwas mal wie eine "neue Liebe" die auch ein Herz für meine Tochter hat!
    VLG Jenny
    jspatchouly@gmail.com

    AntwortenLöschen
  6. Hallo ,

    vielen Dank für Deinen interessanten Beitrag.
    Im Moment möchte ich nicht verändern weil ich bin zufrieden wie es ist .

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt ( Stern44 )
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen