Navigation

Sonntag, 1. Mai 2016

Hope - Unsere einzige Hoffnung

Autor: Christin Thomas
Titel: Hope - Unsere einzige Hoffnung
Seitenanzahl: 423 Seiten
Verlag: Selfpublisher
Preis:
E-Book: 3,99€
Print: 12,99€
Link zum BuchHope

Klappentext: 

»Du solltest aufhören den Erinnerungen nachzujagen, Sam. Die Erde ist heute nicht mehr als eine Fantasie.«

Der siebzehnjährige Samuel Stanson träumt davon, eines Tages zu seiner Heimat, der Erde, zurückzukehren. Doch dieser Wunsch rückt in unerreichbare Ferne, als er gezwungen ist, die Stadt Cyron Hals über Kopf zu verlassen. Er flieht mit seinem Vater, um dessen größte Errungenschaft zu retten: Sky, einen weiblichen Cyborg, der in der Lage ist wie ein Mensch zu fühlen. Inmitten des Krieges zwischen Technik und Magie keimt eine Liebe, die Hindernisse und Grenzen überwinden muss.

Eine Geschichte, in der die Liebe eines Jungen zu einer Maschine Grund genug ist, alles zu riskieren.


Die ersten fünf Zeilen:
Wir schreiben das Jahr 2723.
Wo eins Milliarden Menschen lebten, bleiben nur die Leere und eine langanhaltende Stille zurück. Es ist so ruhig, dass man den Sturm, der einst auf die Erde niederging, nicht mehr erahnen kann. Wir haben uns beinahe selbst vernichtet. 


Kurz zum Inhalt:

Samuel ist ein Träumer und liebt es über die Vergangenheit zu lesen. Er sehnt sich nach der Erde, denn nur dort scheint es ihm, könnte er glücklich werden.
Als sein Vater, der angesehene Professor Robert Stanson einen fühlenden Cyborg ohne die Erlaubnis des Stadtrates aktiviert, müssen sie flüchten und sehen sich auf einmal mit den Magiern konfrontiert. Die Magier sind eine Spezies, mit der sie sich gemeinsam den neuen Planeten teilen und dabei immer wieder aneinander geraten.
Während ihrer Flucht kommen sich dabei Sky und Sam näher, während ein Krieg mit den Magiern unausweichlich scheint.
Und dann müssen sie zurück in die Stadt, die ihnen Sky nehmen möchte, um sich dem Stadtrat zu stellen, denn Robert Stanson sieht sich mit der Grausamkeit der Staatsmänner konfrontiert, die jeden Cyborg von Skys Serie erst zum Leben erwecken und dann töten wollen...

Wird es gelingen, die Cyborgs zu retten?
Wird der Krieg mit den Magiern auch Cyron erreichen und alles vernichten, wofür Robert gearbeitet hat?
Wird Samuel seine Gefühle erkennen und seinen Verstand einsetzten, oder ist er gänzlich mit dieser Aufgabe überfordert?


Meine Meinung zu den Charakteren:

Vorneweg: Ich liebe dieses Buch! 

Sky ist ein fühlender, denkender Charakter, der zwar ewig leben kann, eine Maschine ist und doch ist sie so viel mehr. 
Sie erscheint im ersten Moment wie ein Kind, dass in die Welt hinein geworfen wird und sich in kürzester Zeit alle Gewohnheiten und Gepflogenheiten der Menschen aneignen soll. Dabei sieht sie in Robert und Samuel ihre Familie und würde alles tun, um sie zu beschützen.
Robert ist ein starker Charakter, der nachdenkt und handelt, der abwägt und verwirft. Er steht zu dem, was er sagt und tut. Etwas zurücknehmen, hinter dem er 100%ig steht? Nein, nicht seine Art.
Und dabei habe ich oft das Gefühl gehabt, dass er seinen Sohn mit dieser dominanten Art etwas unterdrückt oder zumindest einschüchtert. Dennoch oder vielleicht gerade deswegen ist er unglaublich sympathisch.

Der Hauptcharakter Samuel, kurz Sam, ist ein kleiner Träumer und gerade am Anfang des Buches sehr naiv in seinem Verhalten. Da wird irgendwo Krieg geführt an den Grenzen? Dann ist das eben so, hier ist es ja nicht so. Er hat andere Probleme, zum Beispiel wird er von seinen Mitschülern ausgeschlossen.
Mit seinen 17 Jahren ist er eben noch ein Teenager und will eigentlich in Ruhe seine Bücher über die Erde lesen, statt sich für die Technik zu interessieren.
Doch im Verlauf ändert sich das, denn aus Sam wird ein sympathischer, starker Charakter, der seinen Kopf benutzt, um seinen Vater, Sky und ganz Cyron retten zu können. Er gewinnt an Stärke, an Selbstbewusstsein und versteht endlich, dass er mehr als nur ein Lesewurm und durchaus interessant ist.
Gerade diese Entwicklung machte ihn für mich sehr realistisch. 

Schreibstil und das drum herum:

Christin Thomas hat einen unglaublich schönen Schreibstil, der einen bereits ab dem ersten Satz mitnimmt und nicht mehr los lässt. Sie beschreibt die Charaktere fabelhaft, nicht zu viel und nicht zu wenig in ihrem Äußeren, lässt genug Freiraum für die eigene Vorstellungskraft und doch gibt sie ihnen eine innere Kraft, eine innere Ausstrahlung, die einen fesselt und mich einfach begeistert hat.

Das Cover wurde von der Autorin selbst gestaltet und ich liebe es, weil man darauf Sky sehen kann, in all ihrer perfekten Form und dabei wirkt sie so unschuldig und sanft.
Die Geschichte selbst ist wunderbar durchstrukturiert, unglaublich spannend, dazu sind unvorhergesehene Wendungen da und begeisterten und überzeugten mich als Neuling in dem Science-Fantasy Bereich.

Der Ausgangspunkt der Geschichte selbst ist wunderbar, die Charaktere miteinander verbunden und gleichzeitig bringt Christin Thomas eine neue Rasse mit ins Spiel, die die Situation auf "Hope", dem neuen Planeten, den die Menschen bewohnen, zuspitzen.

Fazit: 
Spannungsbogen
Charaktertiefe: 
Schreibstil: 

Insgesamt: Fünf von Fünf Musiknoten





1 Kommentar: